Deutsch   |   English

Internationale Archäologie - Arbeitsgemeinschaft, Symposium, Tagung, Kongress

[ISSN 1434-6427]

Edited by
Claus Dobiat, Friederike Fless and Eva Stauch

Founded by Claus Dobiat and Klaus Leidorf

Cover: Hunters in a changing world

[Last update: 07.12.2006]

[ IA-ASTK 5 ]

Hunters in a changing world.

Environment and Archaeology of the Pleistocene - Holocene Transition [ca. 11000 - 9000 B.C.] in Northern Central Europe.
Workshop of the U.I.S.P.P.-Commission XXXII at Greifswald in September 2002.

Thomas Terberger and Berit Valentin Eriksen (Eds.)

Hardcover

INHALTSVERZEICHNIS

Foreword / Vorwort (VII)

Beiträge:

Usinger, Hartmut <U011>:
Vegetation and climate of the lowlands of northern Central Europe and adjacent areas
around the Younger Dryas-Preboreal transition -
with special emphasis on the Preboreal oscillation (1-26).
Vegetation und Klima der nordmitteleuropäischen Tiefebene und benachbarter Gebiete
um die Zeit des Übergangs von der Jüngeren Dryaszeit zum Präboreal -
Unter besonderer Berücksichtigung der präborealen Schwankung.

Abstract
This paper presents:
[1] A short description of Younger Dryas vegetation: A map shows the distribution of main vegetation types. Tree vegetation of park tundra cannot be reconstructed satisfactorily by means of conventional pollen records alone. The importance of additional information by pollenanalytical separation of dwarf and tree birch, and macro remain analysis is demonstrated.
[2] A description of the vegetational changes during the Younger Dryas-Preboreal transition: A map shows the distribution of main vegetation types at the beginning [and the end] of the Preboreal. Using the increase of Filipendula [and Urtica] as a time marker, it is demonstrated that in southern parts of the area closed birch forest expanded at the very beginning of the Preboreal while in northern parts Juniperus scrubs formed a pre-forest stage; the afforestation of the area was delayed to the north in spite of the steep rise of temperature supposed to have happened at that time.
[3] A discussion of vegetational and climatic changes during the Preboreal: The clearest pollenanalytical evidence of the Preboreal oscillation [= PBO = Rammelbeek phase] comes from The Netherlands and the North German plains. A detailed comparison of these records reveals considerable contradictions in regard to pollenstratigraphy, to climatic evidence, and even to age. The assumption seems to be unavoidable that two different climatic events are recorded [PBO1, PBO2], both resulting in a noticeable opening of birch forests. The increase of non-arboreal pollen reflecting this opening is partly exaggerated by expansion of reed.
[4] A discussion of the widespread assumption that Preboreal forest development was not in equilibrium with climate but delayed by incomplete immigration of thermophilous trees: There are arguments against this assumption.

Zusammenfassung
[1] Eine kurze Beschreibung der Jünger-Dryas-zeitlichen Vegetation des Gebietes: Eine Karte zeigt die Verbreitung der hauptsächlichen Vegetationstypen. Die Baumvegetation der Parktundra kann anhand konventioneller Pollendiagramme allein nicht zufrieden stellend rekonstruiert werden. Die Bedeutung zusätzlicher Information durch pollenanalytische Trennung von Zwerg- und Baumbirke und Großrestanalysen wird erläutert.
[2] Eine Beschreibung der Vegetationsveränderungen an der Grenze Jüngere Dryas-Präboreal: Eine Karte zeigt die Verbreitung der Vegetationstypen am Beginn [und Ende] des Präboreals. Unter Verwendung des Ausbreitungsbeginns von Filipendula [und Urtica] als Zeitmarke wird gezeigt, dass im Süden des Gebietes sich geschlossene Birkenwälder bereits zu Beginn des Präboreals ausbreiteten, während im Norden Wacholder-Gebüsche ein Vorwaldstadium bildeten; trotz der sehr schnellen Erwärmung zu dieser Zeit war die Bewaldung des Gebietes nordwärts verzögert.
[3] Eine Diskussion der Vegetations- und Klimaveränderungen während des Präboreals: Die deutlichsten pollenanalytischen Nachweise der Rammelbeek-Phase [= Preboreal oscillation = PBO], stammen aus den Niederlanden und dem norddeutschen Flachland. Ein Vergleich dieser Nachweise macht erhebliche Widersprüche im Hinblick auf Pollenstratigraphie, klimageschichtliche Aussage und Altersstellung deutlich. Es muss angenommen werden, dass zwei verschiedene klimatische Ereignisse erfasst worden sind [PBO1, PBO2], die beide zu einer Öffnung der Birkenwälder geführt haben. Die Zunahme der Nichtbaumpollen-Werte, die diese Öffnung belegt, ist aber zumindest teilweise durch Schilfausbreitung verstärkt worden, so dass das Ausmaß des Birkenrückganges überhöht erscheint.
[4] Eine Diskussion der verbreiteten Annahme, dass die präboreale Waldentwicklung mit der Klimaentwicklung nicht im Gleichgewicht stand, sondern infolge unvollständiger Einwanderung wärmeliebender Gehölze verzögert war: Es gibt Argumente gegen diese Annahme.

A. Introduction (2)

B. The investigation area (2)

C. Vegetation and climate from the Younger Dryas to the Preboreal (2-22)

  1. Younger Dryas: main vegetation types and problems to reconstruct them (2-6)
    • Sites of pollen records cited in text and / or contributing data
      • Great Britain
        Breadford Kaims / Embleton’s Bog
        Thorpe Bulmer
        Tadcaster
        Sea Mere
      • Denmark
        Bølling Sø
        Draved
        Flådet
        Valby, Helsinge
        Grænge
        Vallensgård Mose
      • Schleswig-Holstein
        Rabensbergmoor
        Esinger Moor
        Blixmoor
        Kubitzbergmoor
        Scharnhagener Moor
        Schwelbeck
        Plußsee
        Muggesfelder See
      • Sweden
        Brunnsmosse
        Håkulls mosse
        Store mosse
        Slättmossen
        Torreberga
      • The Netherlands
        Waskemeer
        Stokersdobbe
        Uteringsveen
        Mekeler Meer
        Bleekemeer
        New Dinkel Canal
        De Borchert
        Gulickshof
      • North German Lowlands excl. Schleswig-Holstein
        Westrhauderfehn
        Wollingster See
        Hämelsee
        Seckbruch
        Stellmoor
        Gaterslebener See
        Krumpa
        Credner See
        Endinger Bruch, Hoher Birkengraben
        Reinberg C
        Kreutzsee
        Döberitzer Heide
        Tegeler See
        Siethener See
        Unter-Ückersee
      • Poland
        Lake Zarnowiec
        Lake Maly Suszek
        Dziekanowice
        Druzno
        Lake Gosciaz
        Witów I
        Woryty
      • Hautes Fagnes, Eifel
        Belle Croix
        Meerfelder Maar
        Holzmaar B/C
    • Tundra
    • Park tundra
    • Open pine forest
  2. Vegetational changes during the Younger Dryas - Preboreal transition and main early Preboreal vegetation types (6-10)
    • Remarks to early PB forests (9-10)
    • Reasons for the delay of early PB forest development to the north (10)
  3. Preboreal: vegetational and climatic changes. The Preboreal oscillation - a scarcely understood event (10-22)
    1. Pollen records of the Preboreal oscillation from northern Central Europe (12-21)
      • Description and interpretation of PBO pollen records (13-18)
      • Main differences between PBO pollen records (18)
      • Conclusion and discussion (18-21)
      • Re-interpretation of the PBO records in the diagrams Westrhauderfehn, Waskemeer and Uteringsveen-1 (21)
    2. Equilibrium between Preboreal climate and tree vegetation ? (21-22)
  4. Endnotes (22-23)
  5. References (23-26)

 

Klerk, Pim, de <K200>:
Changes in vegetation and environment at the Late glacial-Holocene transition in Vorpommern [Northeast Germany] (24-42).
Veränderungen von Vegetation und Klima am Übergang vom Spätglazial zum Holozän in Vorpommern [Nordost-Deutschland].

Abstract
Comparison of geomorphological and palynological data of three sites in Vorpommern [NE Germany] - a large deep basin, a small shallow basin, and a small valley - allows the reconstruction of changes in vegetation and environment at the Lateglacial-Holocene transition. During the last phase of the Lateglacial, an open vegetation including many upland herbs and [dwarf]shrubs and incidental trees, dominated. At the beginning of the Holocene, the upland vegetation rapidly closed and Betula/ Pinus forests, also containing Populus, expanded. Organic content in the basin sediments only gradually increased, and sediments remained clastic for some time. A general lowering of [ground]water levels [due to increased evapotranspiration and a larger permeability of the thawed soils] caused hiatuses in the sedimentary record of many small, shallow basins. Decreased water availability led to reduced discharge in the small valleys and may have caused the change from braided to single-channel fluvial systems. These changes in vegetation and environment might have had a great impact on human culture.

Zusammenfassung
Ein Vergleich von geomorphologischen und palynologischen Daten aus drei Lokalitäten in Vorpommern [NO Deutschland] - ein großes, tiefes Becken, ein kleines, flaches Becken, und ein kleines Tal - ermöglicht die Rekonstruktion der Veränderungen von Vegetation und Umwelt am Übergang vom Spätglazial zum Holozän. Während der letzten Phase des Spätglazials dominierte eine offene Vegetation mit vielen “upland” Kräutern und [Zwerg-]Sträuchern [Zwergstrauch], und vereinzelten Bäumen. Am Beginn des Holozäns schließt sich die “upland” Vegetation rasch und Betula / Pinus Wälder, die auch Populus enthielten, breiteten sich aus. Da der organische Gehalt der Beckensedimente nur allmählich anstieg, blieben die Ablagerungen noch einige Zeit klastisch. Ein generelles Absinken der Wasserspiegel [als Folge von erhöhter Evapotranspiration und größerer Durchlässigkeit der zuvor gefrorenen Böden] verursachte Hiaten von Sedimenten in vielen kleinen, flachen Becken. Eine geringere Wasserverfügbarkeit führte dazu, dass sich der Wasserabfluss in kleinen Tälern verminderte und möglicherweise ein Übergang von “braided” zu “single-channel” Flusssystemen erfolgte. Die Veränderungen von Vegetation und Umwelt dürften die menschliche Lebensweise beeinflusst haben.

A. Introduction (27-28)

B. Research methods and stratigraphic correlation (28-29)

C. The Lateglacial-Holocene transition in three different environments in Vorpommern (29-37)

  1. The Lateglacial-Holocene transition in deep basins: example “Endinger Bruch” (29-33)
  2. The Lateglacial-Holocene transition in shallow basins: example “Horst 2” (33-34)
  3. Lateglacial-Holocene transition in small valleys: example “Ahrendsee 3” (34-37)

D. Concluding remarks: the Lateglacial-Holocene transition in Vorpommern and its possible effect on human culture (37-39)

E. References (39-42)

 

Benecke, Norbert <B028>:
Faunal succession in the lowlands of northern Central Europe at the Pleistocene-Holocene transition (43-51).
Die Faunenentwicklung in der nordmitteleuropäischen Tiefebene am Übergang vom Pleistozän zum Holozän.

Abstract
The paper presents faunal evidence of the Younger Dryas and the Preboreal from the lowlands of northern Central Europe. Data from the area under consideration are described and compared with those from neighbouring regions. The bone finds document the transition from an arctic fauna in the Younger Dryas stadial to a temperate-boreal type of fauna in the Preboreal. The faunal succession reflects known climatic changes at the Pleistocene-Holocene boundary.

Zusammenfassung
Der Beitrag gibt einen Überblick über die Tierwelt während der Jüngeren Dryaszeit und des Präboreals in der nord-mitteleuropäischen Tieflandzone. Die bekannten Funde an Tierresten werden beschrieben und mit Fundmaterialien benachbarter Regionen verglichen. Die Knochenfunde dokumentieren den Übergang von einer arktischen Fauna in der Jüngeren Dryaszeit zu einer temperat-boreal geprägten Fauna im Präboreal. Diese Sukzession spiegelt die bekannten Klimaveränderungen an der Grenze vom Pleistozän zum Holozän wider.

A. Introduction (43)

B. Faunal evidence of the Younger Dryas stadial [ca. 11000-10000 BP] (44-45)

C. Faunal evidence of the Preboreal [ca. 10000-9000 BP] (45-48)

D. Discussion (48-49)

E. References (49-51)

 

Kaiser, Knut <K201>:
Geomorphic characterization of the Pleistocene-Holocene transition in Northeast Germany (53-73).
Geomorphologische Charakterisierung des Übergangs vom Pleistozän zum Holozän in Nordost-Deutschland.

Abstract
Evidence on the geomorphic character of three regional relief elements - river valleys, basins, dune fields - during the Pleistocene-Holocene transition is presented. The river valleys during the Younger Dryas, in comparison with the preceding Allerød and the following Preboreal, are characterized by minerogenic sedimentation, higher discharges and higher water tables as well as stronger fluvial dynamics. Most of the lacustrine sequences in medium-sized and small lake basins start in the Allerød as a result of subterranean dead-ice melting. In lake basins, sediments like silicate gyttjas and lacustrine sands as well as distinct water-level rises are characteristic of the Younger Dryas. For the Allerød and Preboreal, lowerings of lake-levels and sediments with a higher carbonate and organogenous content are recorded. For the Younger Dryas, a comparison of high-resolution lake-sediment sequences shows an increase in the organogenous and calcareous content from the north [Vorpommern] to the south [Sachsen] along a 250-km transect. A contrast to the “drowning” of the valleys and basins during the Younger Dryas is formed by an aridification of sandy landscapes [e.g. outwash plains, ice-marginal valleys, former ice-dammed lakes]. Here extensive aeolian sand sheets and dune fields were formed, overlying the older sediments and soils. It can be shown that stable soil surfaces still existed during the early Younger Dryas. More or less strong aeolian processes of short-term character took place during the late Younger Dryas. There is evidence that the dune fields were stable during the Preboreal. In general, for the time-sequence Allerød - Younger Dryas - Preboreal the relief elements investigated indicate a regional sequence of reduced - intensified - reduced geomorphodynamic. For [parts of] the Younger Dryas a re-establishment of permafrost conditions and a N-S-gradient of the intensity of geomorphic processes can be assumed. An intensified geomorphodynamic is probably characteristic of the late Younger Dryas.

Zusammenfassung
Für die regionale Jungmoränenlandschaft werden Befunde zur Geomorphodynamik von drei typischen Reliefelementen - Flusstäler, Seebecken und Dünenfelder - am Übergang Pleistozän-Holozän vorgestellt. Im Vergleich zum vorangegangenen Allerød und zum nachfolgenden Präboreal waren die Flusstäler während der Jüngeren Dryas durch minerogene Sedimentation, jahreszeitlich höhere Abflussmengen, höhere Wasserstände und letztlich durch eine stärkere fluviale Dynamik gekennzeichnet. Die meisten limnischen Sequenzen setzen im Allerød infolge eines verstärkten Austauens von begrabenem Toteis ein. Die Seebecken werden in der Jüngeren Dryas durch Sedimentation von Silikatmudden und limnischen Sanden sowie durch markante Seespiegelanstiege charakterisiert. Limnisch-telmatische Sedimente mit einem höheren Carbonat- und Organogengehalt sowie Seespiegelabsenkungen sind typisch für das Allerød und das Präboreal. Der Vergleich hoch aufgelöster limnischer Profile im Verlauf eines 250 km langen Transektes von Vorpommern bis Sachsen zeigt für die Jüngere Dryas einen Anstieg der Carbonat- und Organogengehalte von Nord nach Süd. Im Gegensatz zu dem “Ertrinken” von Tälern und Seebecken zeichnen sich höher liegende sandige Landschaften [z.B. Sander, Urstromtäler, ehemalige Eisstauseen] während der Jüngeren Dryas durch eine “Aridisierung” aus. Hier wurden ausgedehnte Flugsanddecken und Dünenfelder gebildet, welche die älteren Sedimente und Bodenbildungen überlagern. Noch während der frühen Jüngeren Dryas existierten stabile Landoberflächen; während der späten Jüngeren Dryas fanden dann kurzfristige und mehr oder weniger starke äolische Prozesse statt. Im Gegensatz zum nördlichen Brandenburg liegen aus Mecklenburg-Vorpommern keine Befunde für eine äolische Dynamik im Präboreal vor. Allgemein entspricht der Zeitsequenz Allerød - Jüngere Dryas - Präboreal eine Sequenz von reduzierter - intensivierter - reduzierter Geomorphodynamik. Für einen Teil der Jüngeren Dryas kann die Reaktivierung von Permafrostbedingungen und ein Nord-Süd-Gradient der geomorpho-dynamischen Aktivität angenommen werden. Die späte Jüngere Dryas ist wahrscheinlich durch eine intensivierte Morphodynamik gekennzeichnet.

A. Introduction (55-56)

B. River valleys (56-59)

C. Lake basins (59-62)

D. Dune fields and soils (62-64)

E. Discussion and outlook (64-68)

F. References (68-73)

 

Møller Hansen, Keld / Brinch Petersen, Erik / Aaris-Sørensen, Kim <M279, B260, A057>:
Filling the gap:
early Preboreal Maglemose elk deposits at Lundby, Sjælland, Denmark (75-84).
Die Lücke füllend:
Frühpräboreale Elchdeponierungen in Lundby, Seeland, Dänemark.

Abstract
Several new elk deposits recovered in 1999 and in 2000 from a small kettle hole next to the well-known Mesolithic bog at Sværdborg-Lundby are being presented. As the type of deposits equals the ones from Skottemarke and Favrbo the sympathetic magic hunting ritual is briefly discussed. More importantly, the chronological information, an elk antler adze and three early 14C dates, indicate an early Mesolithic as well as an early Maglemose date at the very beginning of the Preboreal period. Therefore, an Ahrensburgian and final Palaeolithic occupation in the early Preboreal is rejected.

Zusammenfassung
In den Jahren 1999 und 2000 wurden in einem kleinen Soll in der Nähe des mesolithischen Moorfundplatzes Sværdborg-Lundby einige Elchknochen-Deponierungen ergraben, die an Befunde von Skottemarke und Favrbo erinnern. Es wird diskutiert, ob diese Befunde das Ergebnis von sympathetischer Jagdmagie sein können. Eine Axt aus Elchgeweih [Elch] und drei 14C-Daten datieren die Funde von Lundby in das früheste Mesolithikum am Beginn des Präboreals. Daher wird die Vorstellung eines Fortlebens der Ahrensburger Kultur und des Spätpaläolithikums im frühen Holozän abgelehnt.

A. Introduction (75-76)

B. Lundby Kettle Hole (76-78)

C. Types of Deposits (78-79)

D. Chronological Assessment (79-80)

E. Cultural Affinity (80-81)

F. More Elk Deposits (82)

G. Epilogue (82)

H. References (82-84)

 

Sørensen, Mikkel / Sternke, Farina <S315, S316>:
Nørregård VI - Lateglacial hunters in transition (85-111).
Nørregård VI - Spätglaziale Jäger im Übergang.

Abstract
Nørregård VI is the first known Scandinavian site with a “Long Blade Industry” [LBI]. Topographically, the site is positioned on a hillside with a good view of the surrounding landscape just west of the major watershed in central Jutland. Nørregård VI was investigated in 1994 by archaeologists from the local museum prior to the construction of a new highway between Kolding and Esbjerg. The excavation revealed a dense lithic concentration [3,184 pieces >1 cm] stretching over an area of 49 m², and it is argued in this paper that it represents a single occupation. No structures were recorded, but the location of a single hearth can be identified through the distribution of burned lithics.
The artefact inventory yielded a combination of bruised blades, obliquely truncated microliths, burins and scrapers, but also core axes and flake axes.
Following the technological analysis, the blade concept can be described as a production of blades [up to 19 cm long] from uniplane cores using a soft hammerstone technique and, therefore, it is suggested that Nørregård VI can be regarded as a northern remnant of the LBI technocomplex. However, the tool kit [i.e. the typology] as well as the lithic technology bears similarities to the earliest Mesolithic and especially to the Epi-Ahrensburgian period. Due to the latter, the Nørregård VI site should be dated to the Lateglacial-early Holocene transition and most probably to the earliest Preboreal period.

Zusammenfassung
Die Autoren stellen mit Nørregård VI den ersten skandinavischen Fundplatz mit einer Long Blade Industry [LBI] vor. Der Fundplatz liegt auf einem Hügel mit gutem Überblick auf die Umgebung westlich der Hauptwasserscheide in Mitteljütland. Nørregård VI wurde 1994 von Archäologen eines örtlichen Museums bei Untersuchungen im Vorfeld des Autobahnbaus zwischen Kolding und Esbjerg ergraben. Auf einer Fläche von 49 m² wurde eine dichte Fundstreuung von Steinartefakten aufgedeckt [3.184 Stücke >1 cm], die wahrscheinlich auf nur eine Besiedlungsphase zurückgeht. Obwohl keine Strukturen beobachtet wurden, erlauben verbrannte Steinartefakte eine Feuerstelle zu rekonstruieren. Das Steinartefakt-Inventar wird durch bruised blades, schräg endretuschierte Mikrolithen, Stichel und Kratzer sowie auch Kern- und Scheibenbeile geprägt.
Nach der technologischen Analyse kann das Klingenkonzept als Produktion von bis zu 19 cm langen Klingen von unipolaren Kernen mit weichem Schlagstein charakterisiert werden. Daher wird vorgeschlagen, Nørregård VI als eine nördliche Entsprechung zu den LBI-Technokomplexen anzusehen. Das Gerätespektrum zeigt ebenso wie die Bearbeitungstechnik Gemeinsamkeiten mit dem frühesten Mesolithikum, besonders mit Epi-Ahrensburger-Inventaren. Daher dürfte Nørregård VI in die Zeit des Übergangs vom Spätglazial zum Frühholozän - wahrscheinlich in das früheste Präboreal - datieren.

A. Introduction (86)

B. Site location (86-87)

C. Excavation (87)

D. Lithic assemblage (88)

E. Analysis (88-104)

  1. Methodology (88)
  2. Lithic technology (89-101)
    1. Flint qualities and procurement (89)
    2. Blade core shaping (89-92)
    3. Blade debitage (92-95)
    4. Blade debitage technique (95)
    5. Blade tool production (95-98)
    6. Axes and axe production (98-99)
    7. Concepts of production (100-101)
  3. Spatial analysis (101-103)
  4. Is the site mixed ? (103)
  5. Site function and duration of the occupation (103-104)

F. Nørregård VI and the technocomplexes of the Lateglacial-early Holocene transition in northern Europe (105-106)

  1. Typology (105)
  2. Technology (105-106)

G. Absolute dating of Nørregård VI and related Lateglacial - early Holocene sites (106-107)

  1. Stratigraphy and geological evidence at Nørregård VI (106-107)
  2. Absolute dating of sites related to Nørregård VI (107)

H. Discussion (107-109)

I. Conclusions (109)

J. References (109-111)

 

Casati, Claudio / Sørensen, Lasse / Vennersdorf, Michael <C066, S317, V051>:
Current research on the early Mesolithic on Bornholm, Denmark (113-132).
Aktuelle Forschungen zum frühen Mesolithikum auf Bornholm, Dänemark.

Abstract
During the transition between Dryas III and Preboreal Bornholm was probably a northern part of a peninsula, which covered an area from Rügen, Germany to Bornholm. The oldest traces of human settlements on Bornholm are found in Vallensgård Mose [peat bog]. This material presumably belongs to the Bromme Culture in the Allerød interstadial. In the following Dryas III and Preboreal faunal remains of reindeer and elks have been registered on Bornholm, but there is no evidence of settlements from the Ahrensburg Culture and only little evidence from the earliest Maglemose Culture. The lack of settlements is discussed and four topics [reindeer, palaeogeography, climate and lithic technology] are discussed in order to clarify this particular problem.
Current Mesolithic research on Bornholm has been concentrated on excavating settlements from the Maglemose Culture with detailed typological studies of the coastal settlement of Melsted, Nørre Sandegård, Kobbebro and the inland site of Ålyst. These settlements are connected with good fishing resources, which grew increasingly important, as Bornholm became an island during the Boreal period. Future research tasks on Bornholm can be summed up as follows: [1] A detailed field survey at typical topographic areas, indicating a Palaeolithic habitation. [2] A complete excavation of Ålyst, with a wide range of post-excavation analysis together with other selected Maglemose sites.

Zusammenfassung
In der Zeit des Übergangs von der Dryas III zum Präboreal bildete Bornholm wahrscheinlich den nördlichen Teil einer von Rügen ausgehenden Halbinsel. Die ältesten Besiedlungsspuren auf Bornholm wurden an der Fundstelle Vallensgård Mose [Vallensgård Moor] entdeckt, die auf typologischer Basis der allerødzeitlichen Bromme-Kultur zugeordnet werden. Obwohl in den darauf folgenden Perioden Dryas III und Präboreal das Rentier und der Elch für die Insel belegt sind, können der Ahrensburger Kultur bislang keine Besiedlungsspuren und der frühen Maglemose Kultur nur vereinzelte Funde zugeschrieben werden. Das Fehlen von Besiedlungsnachweisen wird problematisiert und mögliche Erklärungen für dieses Phänomen auf der Basis von vier Aspekten [Rentiere, Paläogeografie, Klima und lithische Technologie] näher diskutiert.
Neuere Forschungen auf Bornholm haben sich auf die Maglemose Kultur konzentriert und so erfolgten detaillierte typologische Auswertungen der Küstenfundplätze von Melsted, Nørre Sandegård, Kobbebro sowie der Inlandfundstelle von Ålyst. Alle sind durch den guten Zugang zu Resourcen an Fisch gekennzeichnet. Diese Nahrungsquelle hat mit dem Prozess der Inselbildung Bornholms seit Beginn des Boreals an Bedeutung gewonnen. Zukünftige Forschungsdesiderate auf Bornholm können wie folgt zusammengefasst werden: [1] Systematische Feldbegehungen in Gegenden, die topographisch für paläolithische Besiedlung günstig erscheinen. [2] Eine vollständige Ausgrabung der Fundstelle Ålyst und eine detaillierte Auswertung des Fundinventars, die auch vergleichende Untersuchungen ausgewählter Maglemose Fundstellen berücksichtigt.

A. Introduction (114-115)

B. late Palaeolithic research on Bornholm (115-116)

C. Reindeer (116)

D. Lithic raw material and technology (117-119)

E. Walking or seafaring ? (119)

F. Hunting strategies ? (119-120)

G. Climate (120-122)

H. Maglemose research on Bornholm (122-123)

I. Topographic setting at Ålyst (123-124)

J. Preliminary results based upon unconventional excavation methods (124-126)

K. Flint concentrations (126-128)

L. Huts (128-129)

M. References (129-132)

 

Kobusiewicz, Michael <K202>:
The problem of the Palaeolithic-Mesolithic transition on the Polish Plain:
the state of research (133-139).
Das Problem des Übergangs vom Paläolithikum zum Mesolithikum in der polnischen Tiefebene:
Stand der Forschung.

Abstract
The problem of the Palaeolithic-Mesolithic transition on the Polish territory was discussed by scholars since the early 30ies of the 20th century. Today there is general consent that at the very end of the Pleistocene most of the so-called Sviderian population emigrated to the northeast following the retreating tundra. However, a number of radiocarbon dates lately obtained prove that some groups of the Svidero-Ahrensburgian Complex persisted into the Preboreal. In opposition to western Europe, the Mesolithic groups inhabiting the Polish Plain were newcomers. Here we observe a 300 year long gap between the youngest Palaeolithic and the oldest Mesolithic occupation. At the same time we have evidence that the oldest 14C-dated Mesolithic site at Chwalim located in western Poland is ca. 150 radiocarbon years older than the Mesolithic sites situated to the east in central and northeastern Poland. This means that after a 300 year long settlement break the Mesolithic population progressed from the west and gradually moved towards the east. The lack of good flint raw materials in the Polish early Mesolithic assemblages indicates that the new arriving people did not yet find the best local sources of flint and this can be taken as an additional proof for their external origin.

Zusammenfassung
Seit den 30er Jahren des 20. Jhs. ist das Problem des Übergangs vom Paläolithikum zum Mesolithikum im polnischen Gebiet von verschiedenen Forschern diskutiert worden. Heute besteht allgemeiner Konsens darüber, dass die Mehrheit der so genannten Swiderien Gruppen am Ende des Pleistozäns der zurückweichenden Tundra nach Nordwesten folgte. Einige 14C-Daten aus den letzten Jahren weisen allerdings darauf hin, dass ein Teil der Swiderien / Ahrensburger Gruppen bis in das Präboreal fortlebte. Im Gegensatz zu Westeuropa sind die mesolithischen Gruppen der polnischen Ebene neu in das Gebiet eingewandert. Wir beobachten nämlich eine 300 Jahre währende Lücke zwischen dem jüngsten Paläolithikum und der frühesten mesolithischen Besiedlung. Zugleich fallen die ältesten 14C-Daten für den in Westpolen gelegenen Fundplatz Chwalim ca. 150 Jahre älter aus als für die frühesten mesolithischen Plätze in Ost-, Nordost- und Zentralpolen. Das bedeutet, dass nach einer 300 Jahre währenden Besiedlungslücke eine neue mesolithische Bevölkerung von Westen her allmählich nach Osten einwanderte. Das Fehlen von gutem Flint in frühmesolithischen Inventaren Polens spricht dafür, dass diese neu eintreffenden Gruppen die qualitätvollen lokalen Flintlagerstätten nicht kannten. Dies wird als ergänzender Beweis eines externen Ursprungs der Mesolithiker angesehen.

A. Introduction (133-138)

B. References (138-139)

 

Clausen, Ingo <C067>:
The Reindeer antler axe of the Allerød period from Klappholz LA 63, Kreis Schleswig-Flensburg / Germany.
Is it a relict of the Federmesser, Bromme or Ahrensburg culture ? (141-164).
Das Rengeweihbeil aus der Allerød-Zeit von Klappholz LA 63, Kreis Schleswig-Flensburg / Deutschland.
Ist es ein Relikt der Federmesser, Bromme oder Ahrensburger Kultur ?

Abstract
The subject-matter of this article is a reindeer antler axe of Lyngby type, which in 1991 was found by chance in a little kettlehole near Klappholz, Kr. Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein [Fig. 3]. The axe was discovered beneath layers of peat in a depth of 1.6 metres. The archaeological examination in 1995 resulted in providing litho- and pollen-stratigraphical evidence of limnic and telmatic sediments of the Lateglacial. Originally the axe must have been embedded in the layers 6-8 [Fig. 7]; on the basis of palynological records this dates it as belonging to the Pre-Allerød and Allerød. Radiocarbon dating [AMS] of the axe itself indicates an age of 11560±110 BP or 11690-11400 cal.BC [AAR-2785]. Within the northern European Tanged Point Cultures the axe from Klappholz is the oldest one of its type so far [Tab. 1]. It is distinguished by a transversal, extremely polished edge [tine blade] and cut marks at the distal end of the shaft as well as in the area of the removed brow tine [Fig. 4-6].
With regard to the early date, the question is, which of the Younger Palaeolithic cultures the axe might belong to. We know of several habitation sites of the Federmesser Culture [Fig. 8-9], several single finds and a few settlement sites of the Bromme Culture [Fig. 1-2] throughout Schleswig-Holstein, which are generally dated to the Allerød. The habitation site Alt Duvenstedt LA 121 is an indication of an early presence of the Ahrensburgian already in existence during the Allerød period [Fig. 10]. Potentially our reindeer axe could belong to each of these cultures. Formal resemblances to significantly older antler axes from the Gravettian in southeastern Europe [Fig. 11] and a single example from a Magdalénien III site from France call in question, whether or not Lyngby-axes can be regarded as a characteristic of the northern Tanged Point Cultures. Because of the uncommon shaping of the transversal edges it is suggested that these implements were part of a hitherto unknown construction, which hunter-gatherer groups used during their travels.

Zusammenfassung
Der Beitrag befasst sich mit einem Rengeweihbeil vom Lyngby Typ, das 1991 bei Drainagearbeiten in einem Toteisloch bei Klappholz, Kr. Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein, gefunden wurde [Fig. 3]. Im Jahre 1995 durchgeführte archäologische Untersuchungen am Fundort konnten limnische und telmatische Sedimente erfassen, die nach litho- und pollenanlytischen Ergebnissen dem Spätglazial zugewiesen werden können. Das Rengeweihbeil muß ursprünglich in Schicht 6-8 [Fig. 7] gelegen haben, die nach den Pollenanlysen in das Prä-Allerød bis Allerød datieren. Ein AMS-Datum des Beils ergab ein Alter von 11560±110 BP oder ein kalibriertes Alter von 11690-11400 cal.BC [AAR 2785]. Das Rengeweihbeil von Klappholz ist damit das älteste seiner Art innerhalb der nordeuropäischen Stielspitzengruppen [Tab. 1].
Das Beil hat eine transversale, völlig polierte Schneide und zeigt Schnittspuren am distalen Schaftende sowie im Bereich der abgetrennten Augsprosse. Im Hinblick auf die frühe Datierung stellt sich die Frage, welcher spätpaläolithischen Kultur das Exemplar zugeordnet werden kann. Wir kennen einige Lagerplätze der Federmesser Kultur [Fig. 8-9] und einige Einzelfunde sowie wenige Siedlungsplätze der Bromme Kultur [Fig. 1-2] aus Schleswig-Holstein, die allgemein in das Allerød datiert werden. Der Wohnplatz Alt Duvenstedt LA 121 ist ein Hinweis darauf, dass zudem die Ahrensburger Kultur schon im Allerød existierte [Fig. 10]. So könnte das Rengeweihbeil zu jeder dieser Kulturen gehören. Formale Ähnlichkeiten zu deutlich älteren Rengeweihbeilen aus dem südosteuropäischen Gravettien [Fig. 11] und ein einzelner Beleg aus dem französischen Magdalénien III werfen die Frage auf, ob Lyngby-Beile als typisches Element der Stielspitzen-Kulturen gelten können. Wegen der ungewöhnlichen Form der transversalen Schneide wird vorgeschlagen, dass die Beile als Teil einer bislang unbekannten Konstruktion dienten, die von den Wildbeutern auf ihren Wanderungen genutzt wurden.

A. Reindeer antler axes - History of research (142-146)

B. The discovery of the Klappholz reindeer antler axe (146-147)

C. Description of the reindeer antler axe (148-150)

D. Litho-stratigraphy (150)

E. AMS dating (150-151)

F. Palynological analysis (152)

G. Dating and considerations on the natural and cultural history of the Allerød (152-154)

H. Determining the age of the reindeer antler axe from Nørre Lyngby / Vendsyssel [Denmark] (154-156)

I. Reindeer hunting during the Allerød - who were the hunters ? (156-159)

J. Function and distribution of the Lyngby axes (159-161)

K. References (161-164)

 

Cziesla, Erwin <C033>:
Late Upper Palaeolithic and Mesolithic cultural continuity -
or: bone and antler objects from the Havelland (165-182).
Spätjungpaläolithische und mesolithische Kulturkontinuität -
Oder: Knochen- und Geweihobjekte aus dem Havelland.

Abstract
At the end of the 19th and beginning of the 20th century about a dozen of clay-pits were dug out in the Havelland. This work was done by hand and in kettle holes and former lake-shores hundreds, probably thousands of extremely well preserved bone and antler objects were saved by workers and archived in several private collections. Why comprehensive scientific analysis of these objects has not been undertaken, remains a mystery. At present, the author is analysing this extensive material, and a number of preliminary distribution maps of harpoons, leisters and fish-hooks are presented in this article.
At the end of the last century the material increased again, when objects were collected after dredging the waterway in the Bützsee lake northwest of Berlin. Hundreds of bone and antler objects were registered, and in this case a dating programme could be established in collaboration with Oxford University. These dates are discussed, especially one which dates a typical Mesolithic leister prong of “Type-2-Duvensee” into the Younger Dryas. Comparable objects of similar age from Great Britain, the North Sea, the Netherlands, and western Germany are also presented, attesting to a tradition of this leister-type beginning in the Allerød and demonstrating cultural continuity from the Upper Palaeolithic to the early Mesolithic. These leisters are interpreted as typical fishing implements, and by discussing fish hooks and a survey of ichthyofauna excavated in Central Europe, the importance of fishing for human diet in the late Upper Palaeolithic and Mesolithic is stressed.

Zusammenfassung
Seit dem Ende des 19.Jhs. werden in Brandenburg, und zwar vornehmlich im Havelland, große Mengen spätpaläolithischer Funde geborgen, die bis heute nahezu unveröffentlicht blieben. An dieser Stelle soll auf dieses wichtige Fundmaterial aufmerksam gemacht werden.
Vor wenigen Jahren wurde ein weiterer Fundplatz entdeckt, und zwar wurden unstratifizierte Knochen- und Geweihfunde aus dem Bützsee [Bundesland Brandenburg], nordwestlich von Berlin, an die Oberfläche gespült. In diesem Falle konnten acht Objekte in Oxford AMS-14C-datiert werden, deren Ergebnisse hier diskutiert werden. Hervorzuheben ist eine typologisch mesolithische Spitze, die in die Jüngere Dryas-Zeit [Dryas III] datiert. Morphologische Vergleichsstücke aus dem nordwest-europäischen Raum legen nahe, dass feingekerbte Spitzen vom “Typ-2-Duvensee” bereits seit dem Allerød hergestellt werden.
Offensichtlich kam es zu Beginn des Spätpaläolithikums aufgrund der veränderten Ichthyofauna zu Innovationen im Bereich der Fischfanggeräte [Angel, Fischspeer etc.]. Es wird postuliert, dass nicht nur die Bedeutung des Fischfanges zunahm, sondern auch eine unerwartete [kulturelle ?] Tradition vom Spätpaläolithikum bis ins Mesolithikum erkennbar wird.

A. Introduction (165-168)

B. Objects from the Bützsee-Lake (168-169)

C. The origin of the leister “Type-2-Duvensee” (169-176)

D. Fish-hooks (176-178)

E. Data from the ichthyofauna (178)

F. Summary (178-179)

G. References (179-182)

 

Gramsch, Bernhard <G143>:
From the Late Palaeolithic to the early Mesolithic in northeastern Germany (183-201).
Vom Spätpaläolithikum zum Mesolithikum in Nordost-Deutschland.

Abstract
Several archaeological groups were distributed in succession in the northern lowland of Germany from the Bølling / Allerød period into the Preboreal. Their genesis and relations among one another are not sufficiently clear. This concerns the Backed Point-/ Federmesser-groups of the Allerød period, which may be rooted in the Magdalenian, the Ahrensburgian of the Younger Dryas phase, and the early Mesolithic of the Preboreal. An analysis of old and new archaeological objects made of animal bones offers arguments for the assumption that the populations of the Preboreal early Mesolithic of northern Germany might have developed from the Backed Point-/ Federmesser-group, which outside the northern lowland - in south Central Europe and in western Europe - existed in the Younger Dryas, too.
An important argument for the genesis of the microlithic early Mesolithic from the Backed Point-/ Federmesser-groups seems to be that also outside of Central Europe the earliest Mesolithic cultural groups with microliths could only have derived from late Palaeolithic cultures of the respective regions, because there existed only cultural groups of the Backed Point-/ Federmesser complex. Finally hypothetically modelled considerations are given, how the historical relations of the human populations from Lateglacial to early Holocene times could have been in the North German lowland.

Zusammenfassung
Im norddeutschen Flachland waren im Zeitraum Bölling/ Alleröd bis zum Präboreal nacheinander archäologische Kulturgruppen verbreitet, deren Genese, auch untereinander, bis heute nicht hinreichend geklärt ist. Es handelt sich um die im Magdalénien wurzelnden Federmesser-Gruppen im Alleröd, um das zu den Stielspitzen-Gruppen gehörende Ahrensburgien der Jüngeren Dryas-Zeit sowie um das Frühmesolithikum des Präboreals. Unter Heranziehung alter und neuer archäologischer Fundsachen aus Knochen werden in dem Beitrag Argumente dafür beigebracht, dass die Populationen des präborealzeitlichen Frühmesolithikums Norddeutschlands von den Federmesser-Gruppen abgeleitet werden können, wobei letztere außerhalb des norddeutschen Flachlandes - im südlichen Mitteleuropa und in Westeuropa - auch in die Jüngere Dryas-Zeit fortexistierten.
Ein nicht unwesentliches Argument für die Verwurzelung des ‘mikrolithisierten’ Frühmesolithikums im Rückenspitzen-/ Federmesser-Kreis ist, dass auch außerhalb Mitteleuropas am Anfang des Mesolithikums Kulturgruppen mit Mikrolithen [Mikrolith] stehen, die nur von den dort verbreiteten spätpaläolithischen Kulturen abgeleitet werden können, und dort kommen überhaupt nur Kulturgruppen des Rückenspitzen- / Federmesser-Kreises in Frage. Abschließend werden modellhaft und hypothetisch Überlegungen angestellt, wie sich die historischen Beziehungen der Populationen vom Spätglazial bis ins frühe Holozän im norddeutschen Tiefland gestaltet haben könnten.

A. Definition of the problem (183-185)

B. Archaeological indications for late Palaeolithic-Mesolithic relationship (185-195)

  1. Bone points with deep oblique notches, cut from both sides (185-188)
  2. Spindle-shaped long bone points with circular cross-section (188-193)
  3. Fishhooks (193)
  4. Ornamented bone and antler artefacts (193-195)

C. A hypothesis on the late Palaeolithic-Mesolithic transition - an attempt (195-199)

D. References (199-201)

 

Terberger, Thomas <T029>:
The Younger Dryas-Preboreal transition in northern Germany -
facts and concepts in discussion (203-222).
Der Übergang von der Jüngeren Dryaszeit zum Präboreal in Norddeutschland -
Fakten und Konzepte in der Diskussion.

Abstract
This article discusses first the chronostratigraphical framework and the possibilities to correlate the Lateglacial sequence with the GRIP ice-core. The environmental conditions of the Dryas III and the early Preboreal are characterised by the evidence from northeastern Germany. Typical features were dynamic changes of the sea coast and rising water levels in the hinterland. Maximum openness of the landscape with increased aeolian activity is indicated for the second half of the Younger Dryas there. New evidence suggests that in Schleswig-Holstein the early Ahrensburgian was established in the late Allerød. Information on the development of the Ahrensburgian is still very limited and the author discusses the possibility of settlement phases in northern areas during more favourable episodes. The idea of Younger Dryas settlements in western Sweden and southern Norway is questioned. In the view of the author it is more probable that the number of Ahrensburgian sites increased towards the end of the Younger Dryas with Stellmoor as the most important site. Close to the beginning of the Preboreal we find the first evidence of the Mesolithic Maglemose culture and now we see a rapid expansion of groups to northern Scandinavia.

Zusammenfassung
Der Beitrag diskutiert zunächst das chronostratigraphische Gerüst und die Korrelationsmöglichkeiten mit dem GRIP-Eiskern. Die Umweltbedingungen zur Zeit der Dryas III und des frühen Präboreals werden am Beispiel Nordostdeutschlands erläutert. In diesem Gebiet scheint die Phase maximaler Offenheit der Landschaft mit verstärkten äolischen Aktivitäten in die zweite Hälfte der Jüngeren Dryaszeit zu datieren. Nach neuen Erkenntnissen hat sich in Schleswig-Holstein die Ahrensburger Kultur schon im späten Allerød-Interstadial entwickelt. Über die interne Chronologie der Ahrensburger Kultur sind wir schlecht informiert und so ist auch eine phasenhafte Besiedlung der nördlicheren Gebiete in Betracht zu ziehen. Eine Kolonisation Mittelschwedens und Südnorwegens ab der mittleren Dryas III wird skeptisch beurteilt. Es zeichnet sich vielmehr ab, dass die Zahl der Fundplätze in der späten Ahrensburger Kultur mit Stellmoor als bekanntester Station deutlich zunimmt. Zeitnah zum Beginn des Holozäns vollzieht sich dann der Übergang zur frühmesolithischen Maglemose Kultur und es erfolgte eine rasche Expansion in die nördlichen Gebiete.

A. Introduction (203)

B. The chronological framework - a reliable basis ? (204-206)

C. Evidence for climate and landscape development (206-208)

D. Only reindeer ? (208-210)

E. The Ahrensburgian - old and new data (210-212)

F. The transition to the Preboreal and the early Mesolithic (212-215)

G. Concluding remarks (215-216)

H. List 1: Reindeer finds from Mecklenburg-Vorpommern (216-218)

  • Schweikvitz, Lkr. Rügen
  • Putbus / Wrechen, Lkr. Rügen
  • Garz, Lkr. Rügen
  • Karin, Lkr. Nordvorpommern
  • Endingen, Lkr. Nordvorpommern
  • Zarrendorf, Lkr. Nordvorpommern
  • Rosental-Moor, north of Greifswald
  • Greifswald, Domstraße, corner to Rubenowplatz
  • Wusterhusen, Lkr. Ostvorpommern
  • Groß Bisdorf, Lkr. Nordvorpommern
  • Barkow, Lkr. Nordvorpommern
  • Demmin
  • Ganschendorf, Lkr. Demmin
  • Gädebehn, Lkr. Demmin
  • Ave, Lkr. Müritz
  • Lapitz, Lkr. Müritz
  • Neubrandenburg
  • Neuenkirchen, Lkr. Mecklenburg-Strelitz
  • Cölpin, Lkr. Mecklenburg-Strelitz
  • Badresch, Lkr. Mecklenburg-Strelitz
  • Groß Miltzow, Lkr. Mecklenburg-Strelitz
  • Hinrichshagen, Lkr. Mecklenburg-Strelitz
  • Möllenbeck, Lkr. Mecklenburg-Strelitz
  • Mellenau, Brandenburg
  • Prenzlau, Brandenburg
  • Cordshagen close to Mandelshagen, Lkr. Bad Doberan
  • Samow, Lkr. Güstrow
  • Polchow, Lkr. Güstrow
  • Boddin, Lkr. Güstrow
  • Vietschow, close to Groß Wüstenfelde, Lkr. Güstrow
  • Wakendorf, Mulsow, Lkr. Nordwestmecklenburg
  • Schwaan, Lkr. Bad Doberan
  • Bützow, Lkr. Güstrow
  • Wiek, Lkr. Bad Doberan
  • Oettelin, Lkr. Güstrow
  • Güstrow
  • Dämelow, close to Ventschow, Lkr. Nordwestmecklenburg
  • Wismar
  • Luttersdorf, Lkr. Nordwestmecklenburg
  • Grapen-Stieten, close to Beiendorf, Lkr. Nordwestmecklenburg
  • Petersdorf, close to Groß Krankow, Lkr. Nordwestmecklenburg
  • Blüssen, close to Papenhusen, Lkr. Nordwestmecklenburg
  • Carlow, Lkr. Nordwestmecklenburg
  • Gerdshagen, Lkr. Güstrow
  • Goldberg, Lkr. Parchim
  • Hohen Wangelin, Lkr. Müritz
  • Waren, Lkr. Müritz
  • Klein Pankow, Lkr. Parchim
  • Stuer, Lkr. Müritz
  • Bütow, Lkr. Müritz
  • Grabow, Lkr. Ludwigslust

I. Reference (218-222)

 

Stapert, Dick <S318>:
Maglemose huts and Duvensee:
Spatial analysis with 'ANALITHIC' (223-241).
Maglemoszeitliche Hütten und Duvensee:
Raumanalysen mit 'ANALITHIC'.

Abstract
Inspired by the excavation of two possible huts at the classic site of Ulkestrup [Andersen et al. 1982], dwelling structures have been postulated by Danish colleagues at many Maglemosian sites in Denmark, and at several of the sites in Duvensee. However, in most cases the arguments for this were weak and not conclusive. For example, the presence of bark floors does not necessarily imply the existence of dwellings. In this paper, the dwelling problem is approached by the ring and sector method. Two sites excavated by Klaus Bokelmann in Duvensee [nos 8 and 13] were analysed. No traces of a “wall effect” could be established, and it is therefore concluded that the hearths at these sites were located in the open air. The same conclusion was reached earlier for the site of Barmose I in Denmark. The analysis was performed with the help of the ANALITHIC computer program for spatial analysis, several possibilities of which are illustrated.

Zusammenfassung
Die Ausgrabungen von zwei vermutlichen Hüttengrundrissen an der Fundstelle Ulkestrup [Andersen et al. 1982] haben dänische Kollegen dazu veranlasst, die Existenz von Hütten für einige Maglemose Fundstellen und verschiedene Befunde von Duvensee zu postulieren. In den meisten Fällen ist die Argumentationsbasis allerdings schwach und wenig schlüssig. So muss das Vorhandensein von Rindenböden nicht unbedingt auf ehemalige Behausungen hinweisen. Der Beitrag diskutiert das Behausungsproblem mit der Ring- und Sektormethode. Die von K. Bokelmann freigelegten Fundplätze Duvensee 8 und 13 werden analysiert. Im Ergebnis zeigt sich kein “Wandstellungseffekt” und daher wird angenommen, dass die Feuerstellen dort im Freien gelegen haben. Die gleiche Schlussfolgerung wurde bei einer frühen Untersuchung für die Fundstelle Barmose I formuliert. Die Analyse wurde mit Hilfe des Computerprogramms ANALITHIC ausgeführt.

A. The ANALITHIC project (223-224)

B. The ring and sector method (224-230)

C. The problem of Maglemosian huts (231-233)

D. Duvensee 8 (233-237)

E. Duvensee 13 (237-238)

F. Some conclusions (239)

G. References (240-241)

 

Dalmeri, Giampolo / Ferrari, Silvia / Peresani, Marco <D084, F078, P125>:
Rise and fall in the utilization of trapezoidal microliths during the late Upper Palaeolithic in Europe -
an overview from the Italian record (243-251).
Aufkommen und Vergehen der Verwendung von trapezförmigen Mikrolithen während des späten Jungpaläolithikums in Europa -
Ein Überblick zum Forschungsstand in Italien.

Abstract
This work deals with the chronological and geographical spread of trapezoidal microliths in Europe in the proximity of the Younger Dryas - Preboreal transition. From their presentation of the current state of knowledge about this vital category of tool that made innovations in lithic inventories, the authors summarize the record displayed by the Lateglacial techno-complexes recovered in a vast area ranging from the Mediterranean region to the southern Ukrainian plain. Dramatically declining around the Younger Dryas-Preboreal transition, the utilization of trapezoids reached its highest peak during the Younger Dryas at some sites in northern Italy, the southern Ukrainian plain and Crimea. The Italian record provides data on the morpho-technical features, and shows a certain variability in all the parameters taken into account.

Zusammenfassung
Der Artikel befasst sich mit der Chronologie und geographischen Verbreitung von trapezförmigen Mikrolithen in Europa im Zeithorizont des Übergangs von der Jüngeren Dryas zum Präboreal. Zunächst wird der Forschungsstand zu dieser besonderen, neu aufkommenden Projektilform referiert und anschließend das Vorkommen der Trapezmikrolithen in spätglazialen Technokomplexen in einem Gebiet vom Mittelmeer bis zur südlichen ukrainischen Ebene diskutiert. Die trapezoiden Mikrolithen treten mit der höchsten Frequenz in der Jüngeren Dryas in Nord-Italien, der süd-ukrainischen Ebene und der Krim auf, um mit dem Übergang zum Präboreal deutlich an Bedeutung zu verlieren. Die italienischen Fundvorkommen erlauben, Daten zu morphologisch-technischen Merkmalen zu erheben, die eine Variabilität in der Ausprägung der Trapeze zeigen.

A. Introduction (243-244)

B. Trapezoidal implements in the Lateglacial cultures of Europe (244-246)

  • Lateglacial sites with trapezoids in Europe
    • Pinar de Tarruella / Spain
    • L’Areny / France
    • La Gare de Couze / France
    • Arene Candide Cave / Italy
    • Palidoro Cave / Italy
    • Polesini Cave / Italy
    • San Teodoro Cave, Sicily / Italy
    • Acqua Fitusa Cave, Sicily / Italy
    • Giovanna and Corruggi Caves, Sicily / Italy
    • Cavallo Cave / Italy
    • Romanelli and Zinzulusa Caves / Italy
    • Santa Croce Cave / Italy
    • Paglicci Cave / Italy
    • Grotta del Prete Cave / Italy
    • Soman Shelter / Italy
    • Villabruna Shelter / Italy
    • Bus de la Lum / Italy
    • Val Lastari / Italy
    • La Cogola Shelter / Italy
    • Dalmeri Shelter / Italy
    • Kadar / Serbien
    • Crvena Stijena / Montenegro
    • Asprochaliko / Greece
    • Franchti / Greece
    • Nova Kakhovka / Ukraine
    • Tsarinka, Ivashkovko VI. / Ukraine
    • Shan-Coba / Ukraine
    • Fatma-Coba / Ukraine
    • Zamil-Coba / Ukraine
    • Vodopadny / Ukraine
    • Buran-Kaya / Ukraine
    • Alimivsky / Ukraine
    • Sy-At III. / Ukraine
    • Suren II. / Ukraine
    • Bilolissya / Ukraine
    • Leontivka, Drimajlivka / Ukraine
    • Osokorivka 3B, Progon. / Ukraine
    • Molodova I. / Ukraine
    • Rogalik / Ukraine
    • Pisochny Riv. / Ukraine
    • Nezvisko / Ukraine
    • Pavlov / Tschechien
    • Kulna Cave / Tschechien
    • Kvìc / Tschechien
    • Witów d. / Polen
    • Wojnowo / Polen
    • Dabendorf / Germany
    • Tosskärr / Sweden
    • Negernbötel A. / Germany
    • Stellmoor / Germany
    • Bornek C / Germany
    • Pinnberg I a and Ib / Germany
    • Hamburg-Rissen / Germany
    • Immenbech I-III / Germany
    • Ketzendorf IV / Germany
    • Deimern / Germany
    • Neuenkirchen 41 and 50 / Germany
    • Hörpel 7 I-III and 40 I. / Germany
    • Glinde 5i / Germany
    • Callenhardt Hohler Stein / Germany
    • Zonhoven / Belgium
    • Echt / Netherland
    • Remouchamps Cave / France

C. A look at northeastern Italy and the recent Epigravettian (246-247)

D. The record of La Cogola rockshelter and Bus de la Lum (247-248)

E. Main features of trapezoids (248-249)

F. Considerations (249-250)

G. References (250-251)

 

Kudo, Yuichiro <K203>:
Reconsidering the geochronological and archaeological framework of the late Pleistocene-Early Holocene transition on the Japanese islands (253-268).
Geochronologie und Archäologie am Übergang vom Pleistozän zum Holozän auf den japanischen Inseln.

Abstract
The author intends to examine the relationships between the geochronological settings and archaeological chronologies in order to reconsider the man-environment interactions during the Pleistocene-Holocene transition on the Japanese islands. The discussion concentrates on three primary issues: [1] the research problems with particular reference to the existing concept of Japanese ‘Jomon period’, [2] geochronological settings in this period on the Japanese islands, and [3] the relationships between these absolute geochronological settings and relative archaeological chronologies by using the calibrated radiocarbon time scale. Based on these considerations, the beginning of the use of the pottery [B and PP group] seems to place the transitional period to the warming stage [stage II], which is nearly contrasted with the beginning of GI-1 of the ice-core GRIP [Björck et al. 1998]. The generalization of pottery use [SCRP group] seems to coincide with the abrupt warming of stage II. In addition, the transition to the Holocene [stage IV] corresponds to the transition from the CIP and CMP group to the CWSPP group which is characterized by pit dwellings and increasing marine adaptation. However, to solve the problems of contradictory archaeological chronologies and the correlation with the environmental changes on the Japanese islands, a close study from the paleo-ecological points of view and reconsideration of the concept of ‘Jomon period’ itself is extremely required.

Zusammenfassung
Der Beitrag befaßt sich mit der Korrelation der geochronologischen Perioden und der archäologischen Chronologie am Übergang vom Pleistozän zum Holozän auf den japanischen Inseln, um die Mensch-Umwelt-Beziehungen dieser Zeit neu betrachten zu können. Die Diskussion konzentriert sich auf [1] Forschungsprobleme im Zusammenhang mit dem Konzept der japanischen “Jomon Periode”, [2] den geochronologischen Rahmen dieser Periode in Japan und [3] die Korrelation der Chronozonen mit der relativen archäologischen Chronologie mit Hilfe kalibrierter Radiokarbondaten. Danach scheint der Beginn der Keramikverwendung [B und PP Gruppe] in die Zeit des Übergangs zur spätglazialen Erwärmungsphase [Stadium II] zu gehören, die etwa dem Beginn von GI-1 des Eisbohrkerns GRIP entspricht [Björck et al. 1998]. Die Phase der allgemeinen Verwendung von Keramik kann mit der abrupten Erwärmung von Stadium II verbunden werden. Der Übergang zum Holozän [Stadium IV] korrespondiert mit dem Übergang von der CIP und CMP Gruppe zur CWSPP Gruppe, die durch das häufigere Auftreten von Grubenbehausungen und die wachsende Bedeutung mariner Ressourcen charakterisiert wird. Um die Probleme widersprüchlicher archäologischer Chronologien und ihrer Korrelation mit den Umweltveränderungen auf den japanischen Inseln zu lösen, ist ein paläoökologischer Ansatz und eine Neubewertung des Konzepts der “Jomon Periode” notwendig.

A. Introduction (254-255)

B. The research problems (255-258)

C. Geochronological framework of the Japanese islands (258-261)

D. The correlation with archaeological chronologies (261-264)

E. Concluding remarks (264)

F. References (264-268)

 
List of contributors
/ Autorenverzeichnis (269-270)

 



VML Verlag Marie Leidorf GmbH   ·   Stellerloh 65   ·   D-32369 Rahden/Westf.   ·   eMail: info@vml.de

Imprint | Terms of Trade | Widerrufsbelehrung


Programmierung: Andreas Brunn M.A.